frankfurter nazi-gangster

Genauso wie in der Zeit der Nazidiktatur werden auch heute Euphemismen und Umschreibungen für die Verbrechen der Faschisten verwendet.
“Schönes Sterben” (griech. Εὐθανασία) war z.B. der Begriff für die organisierte Tötung von geistig und körperlich behinderten Kindern und Jugendlichen bis zu 16 Jahren sowie solchen mit auffälligem Verhalten in der Zeit der NS-Diktatur.
Der Jargon der rechtsextremen Frankfurter Gangster ist genauso. z.B.:
1) “Die Arbeiter haben O.E. versprochen, dass er das Buch von M.A. bekommt” bedeutet Diebstahl und Hehlerei.

2) “O.E. Hat X.X. versprochen, dass er M.A. nie wiedersieht” bedeutet Auftragsmord.
Die Nazi-Gangster halten aber zusammen mit einem Teil der übrigen deutschstämmigen Frankfurter Bevölkerung, so dass es schwer ist, sie zu überführen.
Die Polizei sagt über sie “Wir hatten noch nie ein Problem mit denen”, d.h. übersetzt: Sie arbeiten mit denen zusammen und nutzen sie als Informanten, und gewähren dafür Straffreiheit für ihre Vergehen und Verbrechen.
Der Frankfurter Oberbürgermeister Feldmann hat diese Gangstermentalität so umschrieben:
“Wir Frankfurter stehen zusammen, wir haken uns unter ...“
Er muss es ja wissen, wenn er in der Gangstermetropole Deutschlands an die Spitze gelangt ist.