FRAnkfurt: "Aufeinander aufpassen" funktioniert nicht mehr

 
"Auf einmal kommt Bewegung in den Opernplatz. Der Polizeipräsident und der Oberbürgermeister sind eingetroffen, beide im Anzug, beide mit offenem Hemd und ohne Mundschutz.
Feldmann sagt, er habe sich Sorgen gemacht um die Stadt. "Ich hatte das Gefühl, dass Grenzen überschritten werden, dass das, was uns Frankfurtern eigen ist, dass wir aufeinander aufpassen, hier nicht funktioniert." "
Also, der Herr Oberbürgermeister bedauert, dass die ansonsten nach Stasi-Methoden organisierte flächendeckende Überwachung ("aufeinander aufpassen") im von der Faschisten-Mafia inklusive rechtsradikaler Polizei kontrollierten Frankfurt nicht mehr so funktioniert wie früher einmal.
Wenn das der Herr Friedman wüsste!
LOL
"Während beide in die Mikrofone wartender Journalisten sprechen, nähert sich ihnen eine Gruppe junger Leute. [...] Sie wollen wissen, warum die Polizei im Stadtgebiet am Abend gezielt Menschen mit Migrationshintergrund kontrolliert und zum vergangenen Wochenende befragt habe. "Wir werden kontrolliert, junge Leute werden kontrolliert, die aussehen wie wir – warum?"
Ein Mann in Schwarz macht einen Schritt auf sie zu und beginnt einen Bürgerdialog: "Bitte schön weitergehen, sonst müssen wir euch nämlich mitnehmen, und das ist ganz schön unangenehm da."
Wohin, fragt einer. "Ja, wohin wohl." "
Alles klar, Herr Kommissar, oder besser gesagt: Herr Sturmbannführer.
Oder ist es bloß ein Gestapo-Mann?

 

 

 

 

Website des Autors:

 

www.HistoryHacking.de